×

GIB DEIN SUCHWORT EIN UND DRÜCKE ENTER

Lädt gerade...
News

Vorgefertigte Terrassen: Revolution des Urbanismus nach dem Covid?

By Max Hailer

Vorgefertigte Terrassen: Revolution des Urbanismus nach dem Covid?
Ein spanischer Architekt hat den standardisierten Prototyp einer Fertigteilterrasse entworfen, die jede billige Wohnung in einen bewohnbaren Ort verwandeln könnte – und das nicht nur im Falle eines erneuten Lockdowns.

Es ist zwar nicht unwahr, dass man nicht weiß, was man hat, bis man es verliert. Aber dieses Jahr haben wir gelernt, dass man nicht weiß, was man nicht hat, bis man es braucht. Und ein ganz konkreter Mangel ist während dieses langen Lockdowns bei vielen unter uns sehr deutlich geworden: keine Terrasse zu haben. Noch nie hat das Adjektiv notwendig das Wort Terrasse so oft begleitet.

Und mit dieser Idee im Hinterkopf hat der spanische Architekt Luis Quintano Stayhöme entwickelt, einen standardisierten Prototyp einer vorgefertigten Terrasse. Sie besteht im Grunde aus einem modularen Rahmen, der sich an die strukturellen Bedürfnisse jedes Gebäudes und auch an den Geschmack der jeweiligen Gemeinschaft anpasst.

Mögliche Nutzungen der Terrasse. (Erklärungen sind auf Spanisch)

Die Eignung des Projekts ist absolut und auch das Timing ist äußerst präzise. Es bedurfte eines außergewöhnlichen Ereignisses wie einer Pandemie und eines Lockdowns, um die Notwendigkeit von Terrassen für ein lebenswertes Zuhause hervorzuheben.

Quintanos Idee ist a priori für Gebäude an der Peripherie konzipiert und stößt in Innenstädten auf mehrere Hindernisse: Die Veränderung von Fassaden ist in städtischen Verordnungen normalerweise nicht einfach erlaubt. Die andere Bedingung für die Verwirklichung der Idee ist die finanzielle Unterstützung – und die damit verbundene Skalierbarkeit der Preise.